Zum InhaltZur NavigationZur Unternavigation

Das Dom-Museum

Ökumenisches Museum für bremische Kirchengeschichte

Das Dom-Museum im ev.-lutherischen St. Petri Dom wurde 1987 zur Aufnahme von Funden aus den mittelalterlichen Bischofsgräbern gegründet, die in den 70-er Jahren bei einer archäologischen Grabung im Mittelschiff des Doms entdeckt worden waren. Außer diesen Grabbeigaben und Textilien des 11. bis 15. Jahrhunderts zeigt das Dom-Museum kirchliche Kunstgegenstände (Altargerät, Gemälde, Plastik, hist. Wandmalereien), als ökumenisches Museum auch Leihgaben der bremischen katholischen Kirche und bietet einen Überblick über die Geschichte des Doms und des Erzbistums Bremen.
Das Dom-Museum steht in der Trägerschaft der Stiftung Bremer Dom.

Allgemeine Information:

Zugang:  durch das Hauptportal des St. Petri Doms am Ende des "rechten" Domquerschiffes.
 
ÖPNV:  Haltestelle "Domsheide"
 
Parkplätze:  Parkhaus "Violenstraße"
 
Gastronomie:  Restaurant "Becks in der Glocke" (zugänglich durch den "Glockengarten" am Dom.)

Tourismus:
Marktplatz mit Roland, Rathaus und Stadtmusikanten unmittelbar benachbart; Bremer "Kulturmeile" mit Kunsthalle, Gerhard-Marcks-Haus und Wagenfeld-Haus, Böttcherstraße und Schnoorviertel in jeweils 5 Fußminuten erreichbar;  Besteigung des Domturms April – Oktober möglich; sog. Bleikeller (acht menschliche Mumien) April –Okt. vom "Glockengarten" neben dem Dom her zugänglich.
 
Bücher und Postkarten:  im Dom-Museum und in der Domhandlung erhältlich.

Postanschrift:  Sandstr. 10-12, D-28195 Bremen
 
Leitung:
Dr. Henrike Weyh
Tel.: 0421 - 33 47 142
Fax: 0421 - 36 50 425

Email an das Dom-Museum

 

Plakat "Dom-Museum"
Plakat "Dom-Museum"